Auch gescannt: Die Mumie Thutmosis II.
Bild: Wikimedia Commons

Auch gescannt: Die Mumie Thutmosis II.
Bild: Wikimedia Commons

Fehldiagnose bei den Pharaonen: Keiner litt unter schwerem Rheuma

Die Diagnose einer Forschergruppe aus den 1980er muss für die Pharaonen des Neuen Reiches zu Lebzeiten verheerend gewesen sein. Anhand von Röntgenaufnahmen diagnositizierten sie bei so berühmten Pharaonen wie Ramses II. eine besonders schwere Form von Rheuma. Eine falsche Diagnose, behaupten nun Forscher um den ehemaligen Antikenminister Zahi Hawass, die mehrere Mumien aus der 18. – 20. Dynastie genauer unter die Lupe genommen haben.

Bei einigen Mumien diagnostizierten die Forscher in den 80er Jahren die chronisch entzündliche rheumatische Erkrankung Spondylitis ankylosans, die mit Schmerzen und Versteifung von Gelenken einhergeht. Erste Symptome treten schon in jungen Erwachsenenalter auf und können schlimmstenfalls die Wirbel im Rückgrat miteinander verschmelzen. Das Kreuzbein-Darmbeingelenk, das die Wirbelsäule mit dem Becken verbindet ist besonders betroffen. Patienten mit Spondylitis ankylosans leiden oft unter Rücken- und Gelenkschmerzen. Mögliche Spätfolgen sind ein Rundrücken und Wirbelbrüche.

Doch die Diagnose Spondylitis ankylosans basiert nur auf alten Röntgenaufnahmen, die die Gelenke nur Zweidimensional zeigen. Sahar Saleem von der „Kasr Al Ainy Faculty of Medicine“ in Kairo hat zusammen mit Zahi Hawass die Mumien mit moderner Computertomographie untersucht und dreidimensionale Aufnahmen der Körper angefertigt.

13 Königsmumien gescannt

Die Forscher haben insgesamt 13 (oder vielleicht doch nur 12? Zumindest sind nachfolgend nur 12 Mumien aufgelistet) ägyptische Mumien gescannt. Aus der 18. Dynastie vertreten waren Thutmosis II., Thutmosis III., Amenophis III. und Tutanchamun (? Da Tut noch in seinem Grab im Tal der Könige liegt, stellt sich mir die Frage, ob vielleicht auch CT Scans aus der großen Königsmumien-Untersuchung 2010 verwendet wurden). Auch seine Großmutter Teje und seinen Urgroßeltern Yuya und Tuya wurden gescannt. Die Forscher untersuchten zudem die Mumie eines unbekannten 30 Jahre alten Mannes, die im Grab von Thutmosis I. gefunden wurde.
Aus der 19. und 20. Dynastie kamen Sethos I, Ramses II., Merenptah und Ramses III. unter dem CT.

Keine der Mumien litt unter der schweren Rheumaform

Keine der Mumien erfüllt die Kriterien für eine Spondylitis ankylosans Diagnose, so Saleem. Selbst bei Amenophis II., Ramses II. und Merenptah, bei denen die rheumatische Erkrankung einst diagnostiziert wurde, konnte die Theorie entkräftet werden. Nur die weitaus weniger schmerzhafte idiopathischen skelettale Hyperostose (DISH) konnte bei Amenophis III., Ramses II., Merenptah und Ramses III. festgestellt werden, wie Saleem und Hawass im Fachmagazin „Arthritis & Rheumatology“ schreiben. Normalerweise gibt es bei DISH kaum Smyptome, außer leichte Rückenschmerzen und Steifheit. Zumindest werden die Herrscher Ägyptens unter der DISH kaum gelitten haben.

Vita bestätig Diagnose

Die Diagnose deckt sich mit der Vita der Pharaonen, die noch im recht hohem Alter Kriege führten und spät starben, wobei hier insbesondere Ramses II. erwähnt werden sollte, der an die 90 Jahre alt wurde. Mit einer Spondylitis ankylosans Diagnose in der Antike wäre dies kaum möglich gewesen, sie Saleems Schlussfolgerung.

Saleem stellt sich durch die neuen Forschungsergebnisse die Frage, ob Spondylitis ankylosans erst eine Erkrankung der Neuzeit ist. Zumindest scheint sich die DISH von der Antike bis heute wenig geändert zu haben. Die Symptome auf den CT Scans der Pharaonen sehen genau so aus wie die von Patienten heute.

Quelle: LiveScience


Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

  1. Woher habt ihr immer diese ganzen Infos? Super interessant. Auch dass sich die Untersuchungsergebnisse von Mumien eigentlich kaum von denen der heutigen Patienten unterscheiden. Nur vergisst so mancher moderne Mensch gerne mal ,dass die Mumien auch nichts weiter als Menschen (und) Tiere waren. Bzw sind. Aber die Tatsache dass die Pharaonen auch noch im hohen Alter Kriege führten und durch ihr Land reisten,zeigt mir dass die Menschen damals wesentlich fitter und belastbarer waren als heute. „^^

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.