Bild: Antikenministerium Ägypten

Gräber aus dem Alten Reich in Gizeh entdeckt

Südöstlich des Gizeh-Plateau wurde eine Friedhof aus dem Alten Reich entdeckt, wie heute in einer Pressekonferenz im Beisein vom Antikenminister Dr. Khaled El-Enany und Zahi Hawass öffentlich bekannt gegeben wurde.

Hawass betonte in seiner Erklärung die Wichtigkeit dieser Stätte, die in Nachbarschaft des Friedhofs für Pyramidenarbeiter entdeckt wurde. Dies war einer seiner wichtigsten Funde in seiner Karriere, denn damit konnte entgütlig geklärt werden, dass die Pyramiden nicht von Sklaven, sondern von freiwilligen Arbeitern, die ihre Gräber direkt neben dem Grab ihres Königs erbaut hatten, errichtet wurden.

Bild: Antikenministerium Ägypten


Die Entdeckung wurde unter der Leitung von Mostafa Waziri, Generalsekretär der Altertümerverwaltung, gemacht. Es wurden mehrere Gräber und Grabschächte aus dem Alten Reich ausgegraben. Das älteste ist ein Familiengrab aus Kalkstein aus der 5. Dnyastie (etwa 2500 v. Chr.), in der noch einige Inschriften und Szenen zu sehen sind. Das Grab gehörte zwei Personen. Einen Mann mit dem Namen Benhui-Ka mit den Titeln: Priester, Richter, Reinigers des Könige Chephren, Userkaf und Niuserre, Priester der Göttin Maat und der Ältere Juristische im Gericht. Der zweite Besitzer heißt Nwi Who (?) und hatte fünf Titel, darunter Oberster des großen Staates, Aufseher der neuen Siedlungen und Reiniger des Königs Chephren.

Bild: Antikenministerium Ägypten

Es wurden mehrere Artefakte in dem Grab entdeckt, darunter eine Kalksteinstatue mit dem Grabinhaber, seiner Frau und seinem Sohn. Das Gräberfeld wurde in der Spätzeit (ungefähr ab dem 7. Jh. v. Chr.) wiederbenutzt. Die Archäologen fanden mehrere dekorierte Holz-Sarkophage sowie Totenmasken aus Ton aus dieser Zeit.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO