Foto: Antikenministerium Ägypten

Zahi Hawass berichtet über spannende Entdeckungen im Tal der Affen

Zahi Hawass hat heute zu einer gespannt erwarteten Pressekonferenz gerufen. Kann Hawass über die lang ersehnte Entdeckung von Anchesenamuns Grab berichten? Immerhin gräbt er ja schon seit Dezember 2017 im Tal der Affen, wo ihr Grab vermutet wird. Um es vorwegzunehmen: Leider gibt es diesbezüglich nichts Neues, aber über weitere spannende Entdeckungen konnte er dafür einiges erzählen. Leider nicht so detailliert wie gewünscht, aber vielleicht folgt ja schon bald die nächste Pressekonferenz 😉

Foto: Antikenministerium Ägypten

Im Tal der Affen, westlich vom Tal der Könige, haben die Archäologen ein „Industriegebiet“, wie Hawass sich ausdrückte, gefunden. In den Werkstätten wurden Keramiken bemalt, Möbel angefertigt und Gold gereinigt. Es ist der erste Werkstätten-Komplex, der bisher im Westtal gefunden wurde, so Hawass, Chefausgräber dieser Expedition. In den Häusern fanden die Archäologen viele Keramiken aus der 18. Dynastie.

Ganz in der Nähe stießen die Archäologen auf ein fünf Meter großes Grab, oder besser gesagt auf ein Einbalsamierungsdepot, wie in KV54. Seinen neuen Fund betitelte Hawass dann auch gleich als KV65, obwohl im Westtal die Bezeichnung für ein Grab (wohlgemerkt) WV lautet. An diesem Ort fanden die Archäologen verschiedene Materialien für die Einbalsamierung sowie Zwiebelstücke, Knoblauch, Tierknochen und Schreibzeug sowie ein 90cm großes Stück Holz wie von einem Schlitten, mit dem nach Hawass‘ Auffassung die Bestattungsmöbel auf dem Friedhof gezogen wurden. Auf dem Holzstück befindet sich die Inschrift „Herr der beiden Länder“.

Nicht weit davon liegt ein großer Wassertank, der die Arbeiter mit Trinkwasser versorgte, sowie Strukturen, die das Backen von Brot und Herstellen von Keramiken hinweisen.

In dem Areal fand Hawass‘ Team Dinge, die aus einem Grab stammen könnten: einen Ring mit dem Namen Amenophis III. und den Ring einer Königin, eine Opferplatte aus der 18. Dynastie, Hunderte von Intarsien-Perlen und goldene Objekte, die für die Dekoration eines königlichen Sarkophages genommen wurden. Einige der Interasien sind mit Horusschwingen verziert.

Hawass glaubt, dass sich in dem großräumigen Bereich zwischen Amenophis‘ III. und Ejes Grab weitere Gräber von Familienmitgliedern aus der Amarna-Zeit befinden könnten.

Im benachbarten Tal der Könige haben die Archäologen insgesamt 40 kleine Hütten entdeckt, die im Wesentlichen zur Lagerung von Werkzeugen gedient haben. In der Nähe von Hatschsputs Grab fanden die Archäologen zwei weibliche Mumien und mehrere Uschebti-Figuren. Wer die beiden Frauen sind, ist bisher noch unklar.

Hawass ist sich sicher, dass die neuen Funde weitere Erkenntnisse von den Arbeitern im Tal liefern werden. Vielleicht werden auch bald weitere königliche Gräber entdeckt…

Foto: Antikenministerium Ägypten

Laut Hawass handelt es sich bei der archäologischen Expedition um die größte seit Howard Carter, dem Entdecker von Tutanchamuns Grab. Die ägyptischen Archäologen sind auf der Suche nach bisher unentdeckten königlichen Gräbern und den Gräbern der Söhne und Ehefrauen von den Königen der 18. Dynastie. Die Expedition soll sich über mehrere Jahre hinziehen.

Zur Zeit wird in der Nähe der Gräber von Ramses VII., Hatschepsut, Ramses III. und hinter dem Grab von Merenptah gegraben.

Das Team hat auch noch mal die Wüste in der Nähe von Tutanchamuns Grab durchkämmt und laut Hawass einige wichtige Objekte gefunden. Es bleibt also spannend!

Aktualisiert am 13.10.2019

Das könnte Dich auch interessieren

4 Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben
  • Verena von Büren

    Danke für die interessanten Informationen über die Pressekonferenz von Zahi Hawass.
    Daraus ergeben sich mindestens zwei Fragen:
    – Warum übernimmt Zahi Hawass die Pressekonferenz und nicht wie bei solch grossen Entdeckungen das Ministry of Antiquities Khaled El-Anany?
    – “ die Wüste in der Nähe von Tutanchamuns Grab”- wo bitte ist da Wüste mitten im Tal der Könige?

  • Selket

    Hawass ist der Chef-Ausgräber der Expedition. Das wurde im Text vielleicht nicht ganz klar. Ich füge das noch im Artikel hinzu. Also er „darf“ da schon eine Pressekonferenz halten.
    Ich wüsste jetzt gerade nicht, wie man die Vegetation vom Tal und seiner Umgebung gerade noch nennen könnte. Eine Blümchenwiese ist das ja erst recht nicht 😉

  • Walter

    Ich weiß, daß mir die Frage wohl kaum jemand beantworten kann.
    Aber für was brauchte man im T,d.K und im Westtal denn Mumifizierungsdepots ?
    Es ist schwer vorstellbar, daß der Tote Pharao, gleich nach seinem Tod ins T.d.K. gekarrt und dort mumifiziert wurde ?
    Viel wahrscheinlicher, ja fast sicher dürfte doch sein, daß der Verstorbene in der Nähe des Nils gereinigt und fertigmumifiziert, dann eingesargt und erst dann am Tag der Beerdigung ins Tal gebracht wurde.
    Für was dann ein Mumifizierungsdepot mit Natron und Binden ?

  • Elvira

    hallo,
    Das Tal der Affen ist ja etwas abseits vom Tal der Könige. Und wenn man in das Tal der Affen reingeht wirkt es auch etwas wie Wüste. Bis jetzt konnte man ja nur das Grab von Eje besuchen und das liegt hinten versteckt im Tal der Affen.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO