Blog

Wochenrückblick – DNA Tests an Mumie aus KV35, Verurteilung, GEM, Textilien & Ägypten von oben

Wir haben für euch wieder zusammengefasst, was in den letzten Wochen in Ägypten so alles passiert ist.
Ein ägyptischer Geschäftsmann wollte sich an Altertümern bereichern, man will das GEM jetzt schnell fertigstellen, ein Paraglider liefert uns spannende Einblicke von oben und Zahi Hawass‘ kündigt uns neue Erkenntnisse über die Mumie des unbekannten Mannes aus KV35 an.

Zahi Hawass untersucht Mumie aus KV35

In Amenophis II. Grab KV35 lagen in einem Nebenraum drei Mumien. Die „Ältere Dame“ wurde als Königin Teje identifiziert, die „Jüngere Dame“ soll nach den DNA-Tests von 2010 die Mutter von Tutanchamun und eine Tochter von Amenophis III. und Teje sein. Zwischen den beiden Damen lag die ausgewickelte Mumie eines unbekannten jungen Mannes.

Wer dieser Mann ist, will Hawass nun herausfinden. Die Mumie wurde am 31.03. in das onkologischen Krankenhaus Shefaa el-Orman in Luxor gebracht, wo DNA-Proben entnommen und CT-Scans gemacht wurden. Nach ersten Untersuchungen könnte die Mumie direkt zu Tutanchamuns Familie gehören. Die Ergebnisse werden nicht vor Juli erwartet. Wir werden auf jeden Fall berichten

Geschäftsmann für illegale Ausgrabungen verurteilt

Am vergangenen Donnerstag verurteilte das Strafgericht von Kairo in Abbasiya den Geschäftsmann Hassan Rateb wegen Finanzierung illegaler Ausgrabungen und Fälschung antiker Objekte zu insgesamt fünf Jahren Haft.

Dem Geschäftsmann und seiner Bande wurde vorgeworfen an insgesamt vier Stätten illegale Ausgrabungen durchgeführt zu haben. Rateb soll die Ausgrabungen mit insgesamt 5 Millionen ägyptischer Pfund finanziert haben.

Bei der Festnahme befanden sich schon insgesamt 200 Objekte in seinem Besitz, die außer Landes geschmuggelt werden sollten. Darunter befanden sich zwei Bronzestatuen, zwei Holzstatuen und 52 Münzen. Zu den bei der Ausgrabung verwendeten Werkzeugen gehörten unter anderem fünf Bohrer, 12 Äxte, drei Eisenzangen, neun Hämmer, ein elektrischer Generator und jede Menge Seile.

Bis auf zwei Flüchtige konnte die gesamte 21-köpfige Bande geschnappt werden.

Premierminister inspiziert GEM

Während seines Besuchs im Grand Egyptian Museum (GEM) vor einer Woche, betonte der Premierminister Mostafa Madbouly das Interesse des Staates an der schnellen Fertigstellung des Museums. An einen genauen Termin wagte aber auch er sich nicht.

Neben der Fertigstellung wird aber immerhin schon an verschiedenen Kampagnen gearbeitet, die auf den Social-Media-Plattformen und in aller Welt verbreitet werden sollen.

Außerdem arbeitet man daran das Zertifikat „Green Pyramid“ zu erhalten, das für besonders energieeffiziente Gebäude vergeben wird. Das GEM wäre zumindest das erste Museum, was dieses Zertifikat erhalten würde.

Die neue Textil-Ausstellung
Foto: Tourismus- und Antikenministerium Ägypten

Textil-Ausstellung im NMEC eröffnet

Ägypten kann eine lange Geschichte der Textilien vorweisen. Von den wunderschönen Leinengewänder aus dem antiken Ägypten bis hin zu den kunstvoll bestickten Textilien aus der islamischen Ära. Bisher präsentiere der Mohamed Ali Pasha Sabil in der Al-Muizz-Straße im islamischen Kairo Objekte und Werkzeuge in einem Textilmuseum. Doch der Zahn der Zeit nagt an dem Gebäude und es bedurfte einer dringenden Renovierung. Also wurden die Objekte in das National Museum of Egyptian Civilisation (NMEC) gebracht, wo sie jetzt temporär präsentiert werden. Die Ausstellung wurde am 18. April, am World Heritage Day, feierlich präsentiert.

Flug über den Luxor-Tempel. Screenshot YouTube-Video von Yanis Terzis

Ägypten von oben

Atemberaubende Einblicke schenkt uns ein Paragleiter aus Brasilien. Aus der Luft filmte Yanis Terzis verschiedene Stätten in Ägypten, wie die Sphinx, die Pyramiden oder den Luxor-Tempel. Auf jeden Fall sehenswert! Die Videos könnte ihr auf Yanis Terzis‘ Instagram-Account oder auf Youtube sehen.

2 Gedanken zu „Wochenrückblick – DNA Tests an Mumie aus KV35, Verurteilung, GEM, Textilien & Ägypten von oben“

  1. Hallo !

    Grundsätzlich eine gute Idee von Hawass, die unbekannte Mumie zu untersuchen. Nur fürchte ich, das Untersuchungsergebniss wird mehr Fragen als Antworten liefern. Nachdem die Mumie bei Teje und Tuts Mutter gefunden wunde, ist es gut vorstellbar, daß es sich um einen unbekannten sehr nahen Verwandten Tuts handelt.
    Dann geht das Rätselraten wieder los, ich bin schon sehr gespannt.

    Vielen Dank für die Info

  2. Schön, dass die unidentifizierte Mumie aus KV 35 endlich genetisch untersucht wird. Hawass deutet an, dass es sich um die Mumie von Kronprinz Thutmosis handeln könnte, den älteren Bruder von Echnaton und somit Onkel von Tutanchamun. Thutmosis soll um das 30. Regierungsjahr seines Vaters verstorben sein. Damit müsste er um die 20 gewesen sein. Die Mumie hat eine Jugendlocke und das Sterbealter wird bisher auf etwa 11 geschätzt. Damit kommt eher Prinz Webensenu infrage, ein Sohn des Grabinhabers, von dem auch Kanopen in KV 35 gefunden wurden. Möglicherweise liege ich ja komplett falsch, ich warte mit Spannung auf die Ergebnisse.

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO