Alle Beiträge in Aus der Forschung

Traumstele vor dem Sphinx wird restauriert

Das Antikenministerium hat die zweite Restaurierungsphase der Traumstele von Thutmosis IV. eingeläutet, die zwischen den Pranken des Sphinx auf dem Gizeh-Plateau steht. In einer ersten Phase war der untere Teil der Granitplatte restauriert worden. In der zweiten Phase würden nun Schwachstellen in der oberen Hälfte verstärkt sowie Ablagerungen auf der Oberfläche entfernt.

Weiterlesen

Fotos: Nefer

Insiderbericht: Mumienscan in Hildesheim

Entstanden aus einer Zusammenarbeit mit dem Roemer- und Pelizaeus-Museum, ist das Hildesheimer St. Bernward Krankenhaus inzwischen geübt im Umgang mit Mumien. 24 Mumien hat man bisher bereits untersucht. Nun wurden dort gerade erneut drei ägyptische Mumien mit dem Computertomographen gescannt. Eine dieser Mumien reiste sogar aus Schottland an, die beiden anderen von der Hildesheimer Uni hatten es nicht ganz so weit.

Weiterlesen

Eine Auswahl an Topfbestattungen von Kindern und Säuglingen aus der prädynastischen Epoche bis zur Frühzeit. Entdeckt in der Nekropole von Adaïma, Ägypten. Bild mit freundlicher Genehmigung: "Adaima excavation. Crubezy & Midant-Reynes, IFAO"

Waren ägyptische Topfbestattungen ein Symbol der Wiedergeburt?

Einbalsamierung und Mumien – damit verbinden wir den Glauben an das ewige Leben der alten Ägypter. Doch nicht jeder konnte sich eine teure Mumifizierung leisten. Die armen Menschen mussten ihre lieben Verstorbenen im Wüstensand begraben. Kinder, Säuglinge und Fötusse sind im alten Ägypten häufig in Töpfen bestattet worden. So genannte Topfbestattungen galten lange Zeit als Begräbnisse der Ärmsten in der Bevölkerung Ägyptens. Dem sei mitnichten so, wie eine neue Studie von Ronika Power der Cambridge Universität und Yann Tristant der Macquarie Universität in Australien belegt. Vielmehr seien die Töpfe Symbole der Wiedergeburt gewesen, in denen auch Erwachsene und Wohlhabende ihr neues Leben nach dem Tod antreten konnten.

Weiterlesen

Blick in Nefertaris Grab

Königin Nefertaris mumifizierte Beine identifiziert?

Es ist eines der schönsten Gräber des alten Ägypten: das Grab der Nefertari. Man mag sich gar nicht vorstellen, welch‘ wundervolle Schätze Ramses II. seiner Lieblingsgemahlin mit ins Grab gelegt hat, doch leider wurde das 520 qm große Grab im Tal der Königinnen schon in der Antike ausgeraubt. Die Grabräuber wüteten in dem Grab, zerschlugen den äußeren Sarkophag aus rosa Granit, um die inneren Särge zu entnehmen, zerfetzten die Mumie in tausend Stücke und warfen die Überreste achtlos auf den Boden. Neben vielen Bruchteilen von Keramik, Möbeln und Schmuck ließen die Grabräuber nur ein paar Sandalen und 34 schlechte erhaltene hölzerne Uschebtis mit dem Namen der großen königlichen Gemahlin zurück. Und zwei mumifizierte Knie! Gehörten sie Nefertari?

Weiterlesen