Aaou Dictionary – Das Hieroglyphen Wörterbuch für dein iPhone/iPad

Aaou Dictionary

Besitzer eines iPhones/iPads können sich schon seit geraumer Zeit das Aaou (altägyptisch für Übersetzer, Reisebegleiter) Dictionary als App herunterladen, das mittlerweile auf 20 500 Wörter angewachsen ist. Da sie einer meiner Lieblings-Apps ist, möchte ich sie euch hier gerne einmal ausführlich vorstellen und wichtige Funktionen erklären.

Es gibt drei Möglichkeiten für die Suche

  1. Anhand der Umschrift
  2. Anhand von Hieroglyphen
  3. Mit englischen Wörtern

Die Suche geschieht meist mit der Hilfe von „Rollfeldern“, mit denen man z.B. bei der Umschrift die ersten vier Lautwerte des gesuchten Wortes rauspicken kann. Dies kann vor allem bei der Eingabe von Hieroglyphen-Wörtern eine ziemlich langwierige Angelegenheit werden, muss man sich doch durch über 700 Hieroglyphen „rollen“. Wohl dem, der die Gardiner-Liste im Kopf oder vor sich liegen hat, denn dann kann man anhand der Code-Buchstaben nach der Hieroglyphe suchen. Die Hieroglyphen des Einkonsonantenalphabets sind erfreulicherweise noch mal extra an erster Stelle (unter „a“) aufgeführt. So kann man sehr schnell auf sie zugreifen. Anhand von + und – können Hieroglyphen hinzugefügt oder entfernt werden. Hat man sich sein Wort bzw. die ersten 1-4 Buchstaben seines Wortes zusammengeklickt, kann die englische Übersetzung unter „Search“ angezeigt werden. Unter „rares“ befindet sich eine Sammlung von „seltenen“ Hieroglyphen, die nicht in der Gardiner-Liste vermerkt sind.


Gardiner-Liste

Sir Alan Gardiner hat in seinem 1927 erschienen Band „Grammatik der ägyptischen Sprache“ die 763 Hieroglyphen in 26 verschiedene Untergruppen unterteilt (z.B. Teile des menschlichen Körpers, Säugetiere, Gebäude und Teile von Gebäuden usw.). Jede Hieroglyphe wurde dabei mit einem Code gekennzeichnet, wobei jede Untergruppe mit einem neuen Anfangsbuchstaben beginnt (also 1. Gruppe: A1, A2, A3, usw., zweite Gruppe B1, B2, B3 usw.)

Aaou Dictionary - englische Suche

Bei der englischen Suche kann man sich, wie sollte es auch anders sein, anhand von englischen Wörtern die Hieroglyphen (und den Gardiner-Code) anzeigen lassen. Während die ersten Suchergebnisse auch genau das Wort ausgeben, nach dem man gesucht hat, können die nachfolgenden auch einfach nur das Wort beinhalten. Wenn ich also z.B. nach „rain“ suche, spuckt er mir auch die Hieroglyphen-Übersetzungen für grain, refrain, strain, usw. aus. Dabei werden nicht nur einzelne Wörter, sondern auch ganze Phrasen und Titel rausgesucht. Dadurch kann die Suche zu einer langwierigen Sache werden, vor allem da die Suchergebnisse anhand des Umschrift-Alphabets sortiert sind. Wenn ich also einfach nur wissen möchte, wie das Wort „god“ in Hieroglyphen aussieht, muss ich mich durch 267 Übersetzungen von

„striking power of god“ bis „ay father of the god (dynasty 18)“ scrollen (bzw. beim iPhone heißt es ja glaube ich „wischen“). Wer aber nun wirklich mal nach einem Pharao oder einen bestimmten Gott suchen möchte, für den bietet das Aaou Dictionary in der englischen Suche eine Unterteilung in „king“ (387 Pharaonennamen), „divinity“ (405 Götternamen), „location“ (282 Ortsnamen), „title“ (298 Titel, z.B. Aufseher der Bogenschützen, der die Stätte der Einbalsamierung leitet, usw.) und „expressions“ (223 Redensarten wie „Ich fand Gefallen in seinem Herzen“ oder mit „oh!“ einen Ausdruck des Erstaunens). Hier macht es auch Spaß einfach nur mal durch die einzelnen Kategorien zu „wischen“, um zu schaun, was es denn alles so für Redensarten im alten Ägypten gegeben hat.

Aaou Dictionary - Reminder

Unter „Reminder“ verbirgt sich noch mal eine Liste der Gardiner-Hieroglyphen und Codes, sortiert nach der Darstellung in „horizontale“, „diagonale“, „vertikale“ und „kleine“ Hieroglyphen.

Wer des Englischen nicht mächtig ist, kann sich auch gleich noch ein deutsch-englisches Wörterbuch auf sein iPhone laden (ich empfehle das dict.cc Wörterbuch 😉 ). Schwierig könnte sich aber dennoch die Suche nach dem ein oder anderen Pharaonen- oder Götternamen gestalten, heißen sie doch im Englischen oft anders als im Deutschen (z.B. Ramesses statt Ramses).
Parlez-vous francais? Wer sein iPhone/iPad auf französisch eingestellt hat, der hat die App auf französisch. Der Ersteller der App, Jean Francois Dumon, sucht übrigens händeringend jemanden, der die App für ihn ehrenamtlich (allerdings mit namentlicher Erwähnung) auf Deutsch übersetzt. Dafür muss man NICHT programmieren können, es reicht die Übersetzungen in einer Excel-Liste einzutragen, die ihr von Jean-Francois zugeschickt bekommt. Interessierte können sich bei ihm unter seiner E-Mail-Adresse jf.dumon(at)mac.com (das (at) gegen ein @ tauschen) melden.

Der Laie wird es nicht einfach haben, sich durch die vielen Übersetzungen und Phrasen des Aaou Dictionary zu arbeiten. Ich hoffe, ich muss nicht noch extra erwähnen, dass ein Wörterbuch natürlich NICHT dafür geeignet ist, das Lesen von Hieroglyphen zu lernen oder gar zu versuchen deutsche Texte in Hieroglyphen und umgekehrt zu übersetzen. Ohne Kenntnisse der altägyptischen Grammatik braucht man das erst gar nicht zu versuchen. Bei Hieroglyphen-Texten besteht zudem noch die Schwierigkeit, dass der Ungelernte wegen der fehlenden Wort-Abstände nicht weiß wann ein Wort anfängt und wann es wieder aufhört. Für den Studierten liegen die Vorteile eines „Immer-dabei“ Wörterbuchs natürlich auf der Hand.

Für Hieroglyphen-Experten sind vielleicht auch die Quellen interessant, die Jean-Francois Dumont für sein Aaou Dictionary genutzt hat:
Champollion le Jeune Grammaire Egyptienne Paris : Typographie de Firmin Didot Freres, 1836 PJ1135.C45
Gardiner, Egyptian Grammar, Griffith Institute Ashmolean Museum, Oxford, 1927, ISBN 0-900416-35
Raymond O. Faulkner, A Concisee Dictionary of Middle Egyptian, Griffith Insitute, Oxford, 1962, ISBN 0-900416-32-7
Pierre Grandet, Bernard Mathieu, Cours d’Egyptien hiéroglyphique, ISBN 2-9 504 368-2-X, Editions Khéops, 2003
Bernadette Menu, Petite Grammaire de l’Egyptien Hiéroglyphique à l’usage des débutants, Geuthier Manuels, Paris, 1977, ISBN 2-7053-1378-4
Adolf Erman, Hermann Grapow (Hrsg.): Wörterbuch der Aegyptischen Sprache. Akademie-Verlag, Berlin 1926–1961

Obwohl ich wahrlich kein Profi der Hieroglyphen bin, fand die App doch Verwendung während meiner Ägypten-Urlaube. Wenn ich einige Phrasen mal „nachschlagen“ wollte oder ich wissen wollte, welcher Pharao sich denn hier in einer Kartusche verewigt hat, konnte ich „schnell“ mal eben die Pharaonenliste durchsuchen. Für selket.de war die App vor allem für die Götternamen, neben dem Hannig-Wörterbuch, unersetzlich.

Das Aaou Dictionary gibt es zum Preis von 7,99€ im AppStore

Das könnte Dich auch interessieren

  • Peggy

    Hallo, vielen Dank für die Rezension. Ich hab mir die App gerade gekauft und bin total begeistert. Sie kostet jetzt zwar das doppelte wie im Artikel angegeben, aber ich bin dennoch der Meinung, dass sie jeden Cent wert ist. Vorallem zum Transkribieren-Üben hervorragend geeignet.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar