Kopf der Statue des Sekhemka
Mit freundlicher Genehmigung von Save Sekhemka Action Group

Ägypten will Sekhemka-Statue retten

Vor einem Jahr erschütterte der Verkauf der Sekhemka-Statue die Museumslandschaft in England. Ist ein Museum wirklich dazu berechtigt eine kostbare Statue zu veräußern? Das Museum in Northampton scherte sich nicht um die Kritiken. Zu groß war die Aussicht auf einen finanziellen Erfolg, der in die Erweiterung des Museums gesteckt werden sollte (wir berichteten mehrfach)

Und es kam wie es kommen musste: Ein unbekannter Privatmann aus dem Ausland ersteigerte die Statue für 15,76 Millionen Pfund (19,82 Millionen Euro) vom Auktionshaus Christie’s. Die Statue wird damit für immer der Öffentlichkeit entzogen werden.


Statue des Sekhemka Mit freundlicher Genehmigung von Save Sekhemka Action Group

Statue des Sekhemka
Mit freundlicher Genehmigung von Save Sekhemka Action Group

Seitdem kämpft die englische Regierung und die „Save Sekhemka Action Group“ um den Verbleib der Statue in Großbritannien. Nach einem vorläufigen Export-Stopp, initiiert vom englischen Kultusminister Ed Vaizey, versucht die Regierung einen inländischen Käufer für die wertvolle Statue zu finden.

Das Antikenministerium appelliert an die in England ansässigen ägyptischen Geschäftsleute, eine Spendenaktion für den Rückkauf der Statue ins Leben zu rufen. Außerdem kündigte der Antikenminister Mamdouh el-Damaty alle Verbindungen und jede archäologische Zusammenarbeit mit dem Museum in Northhampton auf.

Doch den Rettern von Sekhkemka läuft die Zeit davon. Der Export-Stopp läuft nach einer Verlängerung nun endgültig am Freitag, den 28.August ab.

Quelle: The Cairo Post

 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar