Bilder: LuxorTimes

Brauereien und Begräbnisse aus der prädynastischen Zeit in Tell el-Farcha entdeckt

In Tell el-Farcha im östlichen Nildelta haben ägyptische Archäologen die letzte Ruhestätte von einem Menschen und einem Tier aus der prädynastische Zeit (Naqada III, 3200 – 3000 v. Chr.) entdeckt. Zudem fanden sie noch zwei Brauereien, ebenfalls aus der Frühzeit der ägyptischen Geschichte.

Bei dem Tier handelt es sich um einen Windhund, wir Dr. Ayman Ashmawi, Leiter des Antikensektors in der LuxorTimes erklärte. Windhunde gehörten den wohlhabenden Personen der Oberschicht, wie man von prädynastischen Paletten mit Gazellen-Jagdszenen weiß.

Der menschliche Körper wurde in einem Raum aus Lehmziegeln bestattet. Es ist die erste, die im westlichen Teil dieser Stätte entdeckt wurde und konnte ebenfalls in die prädynastische Epoche (Naqada III) datiert werden. Der Verstorbene wurde in einer hockenden Position, umgeben von Grabbeigaben, die aus Alabaster- und Keramikgefäßen bestehen, bestattet.

Weitere Überreste von Fundamenten aus Lehmziegeln wurden ebenfalls im westlichen Bereich dieser Stätte entdeckt. Die Fundamente waren wahrscheinlich einst Werkstätten, die von der Naqada II Periode bis in die 1. Dynastie benutzt wurden.

Dr. Ashawi, dass die Archäologen zwei Stätten für die Bierproduktion gefunden haben. Eine polnische Mission, die seit 1998 hier gräbt, hatte bisher schon fünf davon entdeckt. Tell el-Farcha war also anscheinend eine wichtige Bier-Produktionsstätte. Der Ort ist der einzige in Unterägypten, an denen Brauereien aus der prädynastischen Zeit gefunden wurden.

Zu den weiteren Funden gehören verschiedene Steingefäße und Werkzeuge, wie Messer.

Die Webseite der ponischen Mission über die ausgrabungen in Tell el-Farcha kann unter diesem Link abgerufen werden.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO