Grab einer ägyptischen Prinzessin in Abusir entdeckt

In Abusir entdeckte ein Ausgrabungsteam aus Tschechien den Vorhof eines Grabes. Es gehört der Prinzessin Shert Nebty, die in der zweiten Hälfte der 5. Dynastie (Altes Reich, ca. 2500 v. Chr.) lebte.
Der Vorhof besteht aus vier Kalksteinsäulen mit Hieroglypheninschriften, die Namen und Titel der Prinzessin, die sie u.a. als „Tochter des Königs“ ausweisen, beinhalten. Teile der Titel fanden sich auch auf den Überresten einer Scheintür.

Der Fundort selbst ist sehr ungewöhnlich und wirft ein neues Licht auf die Begräbnishistorie in Abusir, wie der Antikenminister Ägyptens Mohamed Ibrahim betonte. Das Grab befindet sich im südlichen Teil der Nekropole, wo bisher nur nicht-königliche Gräber gefunden wurden.

Im südöstlichen Bereich des Hofes fand das Prager Team der Charles Universität unter der Leitung von Dr. Mirsolav Barta einen Korridor, der nach Osten führt. In der südlichen Mauer befinden sich zudem noch die Eingänge zu vier weiteren Gräbern. Bisher sind zwei schon näher untersucht worden. Eines gehörte dem „Justizbeauftragten des Großen Hauses“ und das andere dem „Leiter der Palastdiener“. Beide Gräber stammen aus der Zeit von Pharao Djedkare (5. Dynastie). Die anderen beiden Gräber sollen in der laufenden Grabungssaison näher untersucht werden. Eines davon gehört einem Beamten namens Nefer, der den Titel „Leiter der Schreiber“ trug. In seinem Grab wurden eine Scheintür und vier Kalksteinstatuen gefunden. Drei zeigen Nefer in einer typischen Schreiberposition, die vierte stellt Nefer und seine Frau Hathor Nefer dar. Zwischen den Grabeingängen fanden die Archäologen vier große Kalksteinsarkophage mit Farbrückständen sowie die Statue eines Mannes, die Statue eines Mannes mit seinem Sohn und zwei Statuen eines Mannes mit einer Frau.


Bilder des Grabes findet ihr bei Luxor Times

Das könnte Dich auch interessieren

  • Mona Zingraff

    Warum wird in Abusir nicht weiter gegraben? Kein Geld? Kein Interesse?

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar