Foto: Tourismus- u. Antikenministerium Ägypten

Mysteriöse Felsöffnungen in Abydos entdeckt

In Abydos sind ägyptische Archäologen auf eine Reihe von seltsamen Felsöffnungen gestoßen, die das Team hoch oben in einer Klippe südlich des königlichen Friedhofs von Umm Al-Qaab entdeckt hat.

Auf die Felsöffnungen stieß ein Vermessungsteam unter der Leitung von Mohammed Abd Al-Badea, das gerade auf einem acht Kilometer großen Gebiet in der Wüste westlich von Abydos Beweise für menschliche Aktivitäten von der Vorgeschichte bis in die Neuzeit sucht.

Foto: Tourismus- u. Antikenministerium Ägypten

Einige dieser Felsöffnungen führen zu einer Kammer, während andere zu Gruppen von zwei, drei und fünf Kammern führen. Die Kammern sind durch schmale in die Felswand geschnittene Türen miteinander verbunden. Die Kammern sind selten höher als 1,20 Meter und nicht dekoriert, aber die meisten haben Felsformationen wie flache Nischen, Bänke, Reihen kreisförmiger Vertiefungen oder Tröge, die in den Boden eingemeißelt wurden, sowie viele kleine Löcher in den Wänden direkt unter der Decke. Neben den meisten Felsöffnungen lagen Seile oder Haltegriffe.

Einige der Kammern sind auf natürliche Weise durch Wasser vergrößert worden, das über die Jahrtausende durch sie hindurchgeflossen ist. Die Kammern sind über tiefe, vertikal verlaufende Schächten in den Fels getrieben, die parallel zu natürlichen Wassertunnel in das Grundgestein verlaufen, bis sie von Trümmern blockiert werden.

Die Archäologen stehen vor einem Rätsel, welche Bedeutung diese Kammern für die alten Ägypter hatten. Um Grabkammern scheint es sich hierbei zumindest nicht zu handeln, denn es wurden keine Spuren gefunden, die darauf hindeuten könnten. Ein einzelnes Graffiti in einer der Kammern nennt einen Khuusu-n-Hor, sowie den Namen seiner Mutter Amenirdis und Großmutter Nes-Hor. Diese Namen sowie die Keramik in und um die Kammern legen nahe, dass der Komplex wahrscheinlich aus der ptolemäischen Zeit von 332 bis 30 v. Chr. stammt. Die einzige Dekoration der Kammern besteht aus zwei kleinen, aber ungewöhnlichen Figuren, die als Basrelief an einem Eingang eingemeißelt sind.

Matthew Adams vom Institut für Bildende Kunst der New York Universität und Co-Direktor der North Abydos Expedition, der mit der Vermessungsmission zusammenarbeitet, könnte sich aufgrund der Lage im heiligen Tal von Abydos und ihrer schwer erreichbaren Position hoch oben auf einer Klippe vorstellen, dass die Kammern möglicherweise eine große religiöse Bedeutung hatten.

Licht ins Dunkeln werden vielleicht weitere Forschungsarbeiten vor Ort bringen.

2 Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben
  • FranzMajcen

    Großartige Forschungen- ein Dank an die Forscher und der große Wunsch, sie mögen weiterhin Zeugen dieser Kultur
    entdecken und enträtseln!

  • Miike

    Weiß jemand wie hoch die Eingänge über dem Erdboden sind bzw. wie man auf die Klippe kommt (von oben besser als von unten). Mir erschließt sich nicht ganz warum man eine Städte von möglicher religiöser Bedeutung so schwer erreichbar bauen sollte.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO