Die Nordwand
Faksimile von Tuts Grab

„Nofretetes Grab“ – Radarmessungen erst in den nächsten 3 Monaten

Die BBC verbreitete gestern die frohe Kunde, dass die Radarmessungen tatsächlich Hohlräume hinter der Nord- und Westwand von Tutanchamuns Grabkammer messen konnten. Dumm nur, dass bisher noch gar keine Radargeräte zu Einsatz kamen.

Zuerst müssen nämlich noch Genehmigungen eingeholt werden. Reeves hat sich aber vorgenommen, in den nächsten drei Monaten zu beginnen. Dann möchte er mit japanischen Experten anhand von Radarmessungen und Wärmebildtechnik das Rätsel um ein gemeinsames Grab von Nofretete und Tutanchamun lüften.


Aller Voraussicht nach werden die Ergebnisse also nicht schon am 4. November, dem Tag der Entdeckung von Tutanchamuns Grab, veröffentlicht werden können. Wir werden uns vermutlich noch bis nächstes Jahr gedulden müssen

Die BBC hat ihren Artikel übrigens mittlerweile korrigiert.

 

Das könnte Dich auch interessieren

3 Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben
  • berndknape

    Hallo es währe schon eine große Sensation wenn man da noch mehr fände !
    nur, warum denken die werten Herren nicht schon vorher an all die Genehmigungen ?
    schließlich leben wir ja nicht mehr im 19 Jh. wo es gedauert hat Jahre .
    viele Grüße Bernd Knape

  • Peter

    Bernd,
    alles richtig aber dort lebt man noch im 19. Jahrhundert.
    Man muss froh sein wenn es nicht genau so ewig dauert wie damals bei den Schächten in der Cheops Pyramide.

  • Jürgen Förster

    Natürlich wäre es faszinierend wenn es hier noch Räume geben würde.
    Nur denke ich das bei den vielen Besuchern und dem damit einhergehenden hohen Luftfeuchtigkeit sich ein Eingang zu einem Luftdichten Raum sich recht deutlich an den Wänden der Sargkammer abzeichnen würden.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar