In der Nord- und Westwand soll es laut Reeves geheime Durchgänge geben. Faksimile von Tuts Grab

Erste Untersuchungen an Tutanchamuns Grab überzeugen

Heute konnte Nicholas Reeves seine Theorie von einem Grab-im-Grab von Tutanchamun/Nofretete endlich unter Beweis stellen. Zusammen mit dem Antikenminister Mamdouh el-Damaty und einer Gruppe von Wissenschaftlern schaute er sich die Linien in der Grabkammer Tutanchamuns, die auf zwei zugemauerte Durchgänge hinweisen könnten, genauer an. Und sowohl Reeves als auch der Antikenminister sind fast davon überzeugt: Hinter der Nord- und der Westfand befinden sich verborgene Kammern.

An den Wänden sind genau die Ritzen und Markierungen, die bei der Entdeckung des Grabes 1922 am Eingangstor entdeckt wurden, so el-Damaty. Auch die Decke scheint hinter der nördlichen und westlichen Wand weiterzugehen, wie Reeves ergänzt.


Endgültige Gewissheit können aber erst die Radarmessungen geben. Der Antikenminister versprach, dass die Ergebnisse der Radarmessungen genau am 4. November, dem Jahrestag der Entdeckung von Tutanchamuns Grab, veröffentlicht werden.

Reeves äußert sich gegenüber der Ahram Online optimistisch: „Ich bin ziemlich sicher, dass uns bald eine wichtige Entdeckung in Tutanchamuns Grab bevorsteht“. Der Antikenminister stimmt in der Begeisterung mit ein und findet es sehr wahrscheinlich, dass es in Tuts Grab verborgene Kammern gibt, auch wenn er nicht an ein Grab der Nofretete glaubt.

Aber auch wenn sich hinter den Wänden „nur“ zwei weitere kleinere Kammern oder ein aufgegebener Durchgang verbergen, wäre dies eine kleine Sensation. Alles andere wäre eine herbe Enttäuschung.

Nachtrag von 02.10.2015: Leider werden sich die Untersuchungen doch noch ein wenig hinziehen, siehe „Nofretetes Grab – Radarmessungen erst in den nächsten 3 Monaten

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar