Artefakte auf dem Basar von Qena sind Fälschungen

Verärgert über den Artikel in der Ahram Online über angeblich gestohlene Artefakte aus dem Ägyptischen Museum Kairo, die auf einem Basar in Qena zum Verkauf angeboten wurden, meldete sich nun Yasmin El-Shazly, Leiterin des Dokumenatationsdepartment des Ägyptischen Museums, zu Wort. Sie ist sich sicher, dass die in den Videos gezeigten Objete alles Fälschungen sind.

Sie ärgerte sich darüber, dass nicht sofort mit Verantwortlichen des Museums gesprochen wurde. Stattdessen kam der Antikendirektor von Abu Simbel Ahmed Saleh zu Wort, der die Echtheit der Artefakte bestätigte.

Doch laut EL-Shazly wurden im Museum gar keine Papyrusrollen gestohlen. Die angeblich gestohlene Statue von Thutmosis IV. könnten Besucher auch heute noch im Ägyptischen Museum Kairo besichtigen. Außerdem seien die Infos zu dem Videos falsch. Die auf dem Video gezeigte Papyrusrolle wäre ein Pergament aus Tierleder. Der Sarkophag ist eigentlich ein Naos (Schrein).
Bisher sind 29 der 54 verschwundenen Objekte wieder aufgetaucht.


Auch andere Offizielle sind sich darüber einig, dass es sich hierbei um gefälschte Objekte handelt. Fotos und Videos, in denen angeblich gestohlene Objekte auftauchen, seien nicht neu, wie Noureddin Raslan, Ägyptologe am Ägyptischen Museum, mitteilte. Er erinnerte sich an ein Foto von Tutanchamuns berühmten Stuhl, der laut des Fotografen gestohlen und zum Verkauf angeboten worden sei.

Den ganzen Artikel findet ihr bei Ahram Online

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar