Eingang des Ägyptischen Museums in Kairo

Ägyptisches Museum Kairo: Feste feiern wie sie fallen

Morgen feiert das ägyptische Museum Kairo Geburtstag! Nun gut, es ist nicht wirklich ein runder Geburtstag, aber um die schlechte Nachrichtenlage (Sinai, Paris) zu durchbrechen, ist den Ägyptern (und uns) jedes Jubiläum recht. Am morgigen 113. Geburtstag erhalten (einheimische?) Besucher freien Eintritt!

Übereinstimmend melden dies die Ahram Online und das Antikenministerium auf seiner Facebookseite. Allerdings liest man beim Antikenministerium, dass nur „Egyptian and foreign residents“, also ägyptische und ausländische Einwohner, den Museumsbesuch kostenlos antreten können. Aber da sicher kein deutscher Leser deswegen noch heute hinfliegt, brauchen wir das hier auch nicht zu klären.

Freier Eintritt, Musik und kostenlose Führungen

Wie Khaled el-Enani, der General Supervisor des Museums, der Ahram Online sagte, wird es zusätzlich zum freien Eintritt auch musikalische und andere künstlerische Vorführungen im Museumsgarten geben. Außerdem sollen auch die früheren Direktoren und die heutigen Mitarbeiter des Museums für ihre enormen Anstrengungen geehrt werden. Erfahrene Tourguides würden morgen den Besuchern kostenlose Führungen durch das Museum anbieten.


Neben dem Antikenminister Dr. Mamdouh el-Damaty werden auch eine Reihe von Künstlern und Personen des öffentlichen Lebens am Festakt teilnehmen. Der Freundeskreis des Ägyptischen Museums sowie viele Studenten sollen ebenfalls anwesend sein.

Vorgeschichte

Nachdem unter Auguste Mariette das Museum 1858 ursprünglich im Kairoer Bezirk Bulaq, direkt am Nilufer, eingerichtet worden war, musste es 20 Jahre später nach einer verheerenden Überschwemmung, die erhebliche Schäden und Verluste unter den Ausstellungsstücken zur Folge hatte, in einen Anbau des Giza Palastes ausgelagert werden. Weitere 19 Jahre später, im Jahr 1897, erfolgte dann die Grundsteinlegung für das heutige Museumsgebäude, das man 1902 eröffnen konnte.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar