Blog

Eröffnung des Grand Egyptian Museums auf 2021 verschoben

Aufgrund der Corona-Krise eröffnet das Grand Egyptian Museum (GEM) erst im Jahr 2021 seine Pforten. Die Wahrscheinlichkeit, dass das GEM zum 100-jährigen Jubiläum der Entdeckung von Tutanchamuns Grab im Jahr 2022 eröffnet wird, ist somit gestiegen 😉

Um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen, sind alle großen Projekte erst einmal aufs Eis gelegt. Auch die Eröffnung der neuen Hauptstadt 45 Kilometer östlich von Kairo mit dem voraussichtlichen Namen Wedian (Plural von Wadi) ist in das Jahr 2021 verlegt worden.

Laut offiziellen Angaben gibt es in Ägypten zur Zeit (Stand 05.04.) 1173 Infizierte und 78 Tote infolge von Corona.

3 Gedanken zu „Eröffnung des Grand Egyptian Museums auf 2021 verschoben“

  1. Von der neuen Hauptstadt hatte ich noch gar nichts gehört. Scheint ja ein Ort der Superlative zu werden. Ich frage mich nur, wo das ganze Geld dafür herkommt. Private Investoren, diverse Regierungen?

  2. Auch ich hatte bisher – wie Monika (s.o.) noch nichts von einer neuen ägyptischen Hauptstadt gehört. Will man näher an Amarna heran? Es ist schon erstaunlich, wie Ägypten finanziell solche Projekte realisiert, wo doch eine der Haupteinnahmequellen – der Tourismus – so vor sich hin schlummern… Nun wir werden sehen, ob alle Rechnungen aufgehen. Eröffnung des GEM am 4. November 2022 würde ich mir schon als “alter” Tutanchamun-Fan (seit 1964) sehr wünschen.

  3. Die neue Hauptstadt sehe ich als Versuch, die alte Hauptstadt Kairo, Mutter aller Städte, in Zukunft etwas zu “entwirren”.
    Schade jedoch, dass man das Flair von Kairo nicht einfach umpflanzen kann.
    Ich liebe die alte Hauptstadt mit allen ihren Monumenten, mit den Basaren, mitsamt dem chaotischen Verkehr und den damit verbundenen Staus und dem Smog trotz allem sehr und kann mir nicht vorstellen, dass eine neue Stadt dagegen anpunkten kann. Naja, vielleicht für die Geschäftswelt…
    Und überhaupt; wer soll in dieser neuen Stadt wohnen? Sind doch schon ganze Viertel in der alten, auch relativ neu, unbewohnt, weil sich Durchschnitts-Ägypter nicht leisten können, dort zu wohnen!
    Klar wird es auch Ägypter geben, die es sich leisten können, in der neuen Hauptstadt zu leben, aber der Tourismus wird, denke ich, dennoch überwiegend das alte Kairo bevorzugen mit einer gewachsenen Infrastruktur.
    Wer das finanziert? Na, einige Superreiche, die es auch in Ägypten gibt.
    Man denke nur mal an die Planstadt El Gouna!

Schreibe einen Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO