Krokodil-Museum in Kom Ombo eröffnet

Gestern fand die feierliche Eröffnung des Krokodil-Museums in Kom Ombo statt. Besucher können 22 mumifizierte und unterschiedlich große Krokodile bestaunen, die in einer großen Vitrine auf einem Sandhügel liegen. Zu der Ausstellung gehören auch eine Sammlung von Krokodil-Sarkophagen, Föten und Eier sowie Stelen und Statuen mit dem Abbild des Krokodil-Gottes Sobek.

Der größte Teil der Sammlung war bisher in Kom Ombo gelagert, wie Ägyptens Antikenminister Mohamed Ibrahim betonte. Nur zwei Stelen und eine Statue von Sobek sind vom Luxor-Museum ausgeliehen worden. Die bedeutensten Artefakte sind Zähne und Augen aus Gold und Elfenbein, die bei der Mumifizierung den Krokodilen eingesetzt wurden.

Eine schöne Idee ist die Gedenktafel, die am Museum angebracht wurde. Auf ihr stehen keine Namen von Ministern oder anderen Offiziellen, sondern sie ist den „Märtyrern der Revolution“ gewidmet.


Das Museum befindet sich direkt vor dem Eingang des Kom Ombo Tempels.

Das könnte Dich auch interessieren

2 Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben
  • Claudia Ali

    Hallo Carina,

    „Die bedeutensten Artefakte sind goldene und eiserne Zähne und Augen“

    „ivory“ heißt Elfenbein, nicht Eisen!

    Liebe Grüße
    Claudia

  • Selket

    Wenn’s schnell gehen muss.. 😉
    Vielen Dank für deinen Hinweis!

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar