Pharao Mentuhotep II.
Foto: LuxorTimes

Kapelle von Mentuhotep II. in Abydos gefunden

In Abydos, ganz in der Nähe von Sethos I. Tempel, haben ägyptische Archäologen eine „Mahat“ (Kenotaph/Scheingrab) – Kapelle aus der Zeit Mentuhoteps II. ausgegraben. Auf die Spur brachten die Archäologen ausgerechnet illegale Ausgrabungen in einem Haus in Abydos, die schließlich am 23. April diesen Jahres zu einer Absenkung der Straße führten. Dies rief nicht nur die Antiken- und Tourismuspolizei auf den Plan, sondern auch die Archäologen.

Diese fanden ein Scheingrab aus Kalkstein, das mit Hieroglyphen und bildlichen Darstellungen im Hochrelief verziert ist. Auf den Wänden stehen Name und Titel des Königs Mentuhotep II., der in der 11. Dynastie (ca. 2046 – 1995 v. Chr.) Ägypten regierte. Bisher konnten nur ganz in der Nähe, in Kom el-Sultan, Spuren des Königs auf einigen Blöcken gefunden werden.
In der Kapelle wurde der Lokalgott Chontamenti verehrt, dessen Name sich ebenfalls auf den Wänden wiederfindet.

[werbung-gr]


Pharao Mentuhotep II. war der Begründer des Mittleren Reiches, nachdem Ägypten am Ende des Alten Reiches unter dem Streit der Gaufürsten in kleine Fürstentümer zerfiel. Er regierte zuerst von Oberägypten aus, bis es ihm schließlich gelang, Ägypten wieder zu vereinigen. Er war der erste Pharao, der alle fünf Königstitel führte.

Die mahat-Kapelle, die nur 150m nordöstlichen von Sethos I. Tempel liegen soll, erstreckt sich 5m unter einem Hausfundament. Ein Abwassertank des 1935 gebauten Hauses führte direkt in das Heiligtum und verursachte schlimme Schäden an Wänden und Reliefs.

Die Archäologen ließen den Tank abbauen, reinigten die Kapelle und führten Restaurationsarbeiten durch, um weitere Schäden zu vermeiden. Die Restaurationsarbeiten und die Dokumentation des Heiligtums dauern bis heute an.

Der ägyptische Archäologe Ayman Damarany ist sich sicher, dass dies nicht der letzte Fund in Abydos gewesen ist.

Weitere Bilder findet ihr bei der LuxorTimes

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar