Foto Sonnentempel Deir-el-Bahari von oben
Sonnentempel auf der obersten Terrasse des Hatschepsuttempels, von oben gesehen

Sonnenkult-Komplex im Hatschepsut-Tempel endlich fertig

Gestern Nachmittag fand die lange erwartete Öffnung des Sonnenkult-Komplexes im Tempel von Deir el-Bahari statt. Die Eröffnungs-Veranstaltung wurde vom Antikenministerium in Zusammenarbeit mit der Polnischen Botschaft und dem Polish Centre of Mediterranean Archaeology in Kairo durchgeführt.

Der Sonnentempel liegt im nördlichen Teil der oberen Terrasse des Hatschepsut-Tempels und besteht aus mehreren Räumen. Es gibt zwei Haupträume: die Nachtsonnenkapelle, die ein Vestibül ist, und den Altarhof, das Sonnenheiligtum. Zwischen diesen beiden Räumen und zum großen Innenhof hin liegen zwei Übergangsräume. Daneben gibt es drei Nischen, zwei im Altarhof und eine in der Nachtsonnenkapelle, wie die Luxor Times meldet.


[werbung-gr]

Restaurierung seit 1968

Lage des Sonnentempels im Hatschepsuttempel, Bild: Luxor Times

Lage des Sonnentempels im Hatschepsuttempel, Bild: Luxor Times

Seit 1968 wurde der Komplex in verschiedenen Phasen restauriert. Es wurde z.B. ein Schutzdach gebaut, das den oberen Anubis-Schrein gegen alle Gefahren schützen sollte, z.B. gegen Felsbrocken, die von oben herunterstürzen könnten. Der obere Anubis-Schrein mit seiner wunderschönen gewölbten Decke, die den Sternenhimmel darstellt, war anscheinend kein zentraler Teil des Komplexes; die genaue Funktion muss aber noch ermittelt werden.

Hunderte Blöcke, die in den Lagerräumen des Tempels aufbewahrt wurden, wurden zugeordnet und in die Wände des Komplexes integriert. Der Innenhof und der Altar wurden wieder zusammengesetzt, der obere Anubis-Schrein konserviert und mit Schieferstein aus Esna fixiert. Schließlich wurde der Komplex publiziert von Dr. Janusz Karkowski, der für den ägyptologischen Teil der Restaurierung verantwortlich war.

Tag- und Nachtwanderung der Sonne

Foto des Hatschepsuttempels vor der Restaurierung

Hatschepsuttempel vor der Restaurierung im frühen 20. Jahrhundert. Foto: Brooklyn Museum, Wikimedia Commons.

Die Wände der Nachtsonnenkapelle sind mit Motiven verziert, welche die Sonnenbarke und den Sonnengott während der Nachtwanderung durch die Unterwelt zeigen. Dass die Kapelle im östlichen Teil des Komplexes liegt, folgt dem Gedanken, dass die Sonne nach der Nacht im Osten wieder aufgeht. Die Darstellungen an den Wänden zeigen den König bei der Durchführung der Rituale, was auch die Rolle Hatschepsuts festigen sollte, die sich meist als Mann darstellen ließ und ihren Herrschaftsanspruch auch damit legitimierte, dass sie sich als leibliche Tocher Amuns bezeichnete.

Die Darstellungen der Nachtfahrt durch die Unterwelt im Vestibül und das Sonnenheiligtum, gebaut als offener Altarhof, der täglich vom Sonnenlicht erhellt wurde, stellen ein Abbild des Universums dar, indem sie die Tages- und Nachtfahrt der Sonne repräsentieren.
Der hauptsächlich hier verehrte Gott war Amun-Re, aber auch Re-Harachte und Atum-Amun spielten eine wichtige Rolle. Diese Götter stellten die drei Verkörperungen der Sonne dar.

Der Komplex des Sonnenkultes in Deir el-Bahari ist nach der Restaurierung nun das besterhaltene Sonnenheiligtum aller Tempel Luxors. Wer immer demnächst nach Luxor reist, sollte also den Hatschepsuttempel auf seine Besuchsliste setzen und auf jeden Fall dort die oberste Terrasse erklimmen.

Viele Fotos der Arbeiten am Sonnentempel – auch eine Rekonstruktion, wie das Heiligtum einmal ausgesehen haben mag – könnt ihr in der Luxor Times sehen.

Nefertaris Grab wirklich geöffnet

Apropos Besuch: Heute (Montag) soll vormittags das Grab der Nefertari geöffnet sein, wie wir von Mena, dem Herausgeber der Luxor Times, erfuhren! Es handele sich allerdings nicht um die groß angekündigte Öffnung anlässlich des Jubiläums, sondern wohl nur um eine Werbeveranstaltung für amerikanische Reiseveranstalter. Ob und wann das Grab auch für die Öffentlichkeit und für mehrere Tage geöffnet wird, ist immer noch nicht bekannt. Wir bleiben dran!

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar