Verwaltungskomplex des Djedkare. Foto: Antikenministerium Ägypten / Tell Edfu Project

Verwaltungskomplex für die Expeditionen des Djedkare entdeckt

Ein Team von ägyptischen und amerikanischen Archäologen hat in Edfu einen Verwaltungskomplex, der für die berühmten Expeditionen von Pharao Djedkares (ca. 2410 bis 2380 v. Chr) Ende der 5. Dynastie genutzt wurde, entdeckt. Auch das ägyptische Ausgrabungsteam in Kom Ombo hat während ihres Entwässerungsprojekts einen neuen Fund gemacht: am westlichen Teil des Tempels fanden sie eine Stele und drei Sandstein-Statuen.

Edfu

Es ist der älteste archäologische Fund in Edfu (der bisher älteste stammt aus der zweiten Hälfte der 6. Dynastie). Dr. Nadine Mueller, Leiterin der Mission von der Universität Chicago, spricht von dem wichtigsten Fund seit Beginn ihrer Grabungen an dieser Stätte in 2014.

Foto: Antikenministerium Ägypten / Tell Edfu Project

Der Komplex hilft die Organisation der königlichen Expeditionen während der 5. Dynastie besser zu verstehen. Hier befanden sich nämlich die Lagerhäuser für Produkte und Waren, die für die Expeditionen in die östliche Wüste genutzt wurden. Ziel war es, Rohstoffe und wertvolle Mineralien zu finden und abzubauen.

Dr. Gregory Marward, ebenfalls Leiter der Mission, ergänzt den Fund von mehreren Artefakten. Insgesamt 220 Stempel aus Lehmziegeln mit dem Namen Djedkares und den Namen  von wichtigen Persönlichkeiten, die in den Expeditionen und Minenarbeiten mitgewirkt waren, wie z.B. einen Kommandeur namens „Sementio“. Muscheln vom Roten Meer und nubische Töpfe sowie Fragmente von Bergbauaktivitäten gehören ebenfalls zu den Funden.

Unter der Regierung von Pharao Djedkare wurden viele königliche Expeditionen nach Wadi Maghara auf der Sinai-Halbinsel durchgeführt, um Rohstoffe, speziell Kupfer unt Türkise, zu gewinnen. Berühmt ist auch seine Expedition ins sagenumwobene Land Punt, von wo er neben kostbaren Gütern einen „Zwerg“ (wahrscheinlich ein Pygmäe) an seinem Königshof brachte.

Kom Ombo

Foto: Antikenministerium Ägypten

Dr. Ayman Ashmawi, Leiter des Antikensektors im Ministerium, erwähnt als besonderen Fund am Kom Ombo Tempel eine Kalksteinstele für einen Mann und seine Ehefrau, die vor einem sitzenden Gott opfern. Die Stele ist über 40x27cm groß und der obere Teil der linken Seite fehlt. Eine Sandstein-Statue in Form eines sitzenden Mannes wurde neben zwei Sandsteinstatuen des Gottes Horus in seiner Form als Falke ebenfalls entdeckt.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO