Erneuter Fund in Sakkara: Pyramidion aus dem Alten Reich entdeckt

Innerhalb von nur einer Woche kann das Team der Universität Genf einen zweiten Erfolg verkünden. Nachdem sie letzte Woche in Sakkara einen Obelisken aus dem Alten Reich gefunden hatten, stießen sie nun während ihrer Ausgrabungen auf ein Pyramidion (Schlusstein einer Pyramidenspitze), die vielleicht ebenfalls zu Königin Anchenespepi II. gehörte.

Ihr neuer Fund ist zwar nicht ganz so groß wie das mit 2,50m größte, je gefundene Fragment eines Obelisken aus dem Alten Reich, aber immerhin 1.30m hoch und 1,10m breit. Der untere Teil ist teilweise zerstört aber er war wahrscheinlich einst mit einer goldenen oder kupferneren Legierung beedckt.


Die Oberfläche des unteren Teils ist nicht eben, als ob sie wiederbenutzt wurde oder aber wahrscheinlicher nicht fertiggestellt wurde, so Professor Philippe Collombert, Leiter der Mission. Die Fläche unter dem Pyramidion ist eindeutig glatt und zeigt auch die üblichen eingeritzten Aussparungen, die die Fixierung auf der Spitze einer Pyramide möglich machten.

 

Weil das Pyramidion in der Nähe der Stelle entdeckt wurde, an der die „Satelliten“-Pyramide von Königin Anchenespepi II. vermutet wird, gehörte es wahrscheinlich genauso wie der Obelisk zum Grabkomplex der Königin. Letztgenannter trägt wahrscheinlich sogar den Namen von Anchenespepi II. Die „Haupt“-Pyramide der Königin ist 1998 in Sakkara entdeckt worden

Die Archäologen haben große Hoffnung, bald den gesamten Pyramidenkomplex von Anchenespepi II., Mutter von Pepi II. aus der 6. Dynastie, zu finden.

 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar