Strandabschnitt bei el-Alamein
Foto: Friedrich Graf

Antike Stadt bei el-Alamein wird neues Touristenziel in Ägypten

Der Ort El-Alamein mag jedem, der sich ein wenig für Geschichte interessiert, ein Begriff sein. Im 2. Weltkrieg fanden hier zwei entscheidene Schlachten der Alliierten gegen die deutsch-italienischen Truppen unter dem Feldmarschall Erwin Rommel statt. In dem Gebiet liegt heute der beliebte Urlaubsort Marina El-Alamein, direkt an der Küste des Mittelmeeres, 110km von Alexandria entfernt. Mit der Eröffnung einer archäologischen Stätte soll das Urlaubsparadies noch attraktiver werden.

Griechisch-römische Hafenstadt Leucaspis

Vor 2000 Jahren stand dort, wo sich die Urlauber heute in der Sonne räkeln, die griechisch-römische Hafenstadt Leucaspis. Der alte Hafen musste schon einer Urlaubsanlage mit einer künstlichen Lagune weichen, doch als im Jahr 1986 ägyptische Arbeiter beim Bau einer Straße auf die Überreste einer antiken Siedlung stießen, rückten die Archäologen für weitere Ausgrabungen an.


Aus den Wüstensand erhob sich eine Siedlung, die bis in das 3. Jh n. Chr. besiedelt war bevor sie, so die Vermutungen, von einem Erdbeben zerstört wurde. Bis in das 6 Jh. hinein gab es immer wieder Neubesiedlungen, wie der Fund einer Kirchenbasilika aus jüngerer Zeit belegte. Gefunden wurden verschiedene Wohnbauten, ein Gewerbegebiet und öffentliche Gebäude, wie Bäder, Märkte und eine Basilika. Ihre Toten fanden in der nahgelegenden Nekropole ihre letzte Ruhe.

[werbung-gr]

Alltagsgegenstände aus vielen Teilen der antiken Welt

In den 90er Jahren organisierten das polnische archäologische Institut zusammen mit dem American Resaearch Center in Ägypten Ausgrabungen und Restaurationen. Neben städtebaulichen Strukturen fanden die Archäologen Alltagsgegenstände aus vielen Teilen der antiken Welt. Dazu gehörten Lampen, Gefäße und Keramiken aus Zypern, der Ägäis, Kleinasien und Italien. Auch mehrere Skulpturen wurden entdeckt. Unter den bemerkenswertesten Funden war ein Sarkophag und mehrere Mumien in der Seitenkammer eines Grabes.

Eröffnung im April nächsten Jahres

Der Antikenminister Mamdouh el-Damaty ordnete eine Wiederaufnahme der Restaurationsarbeiten an, um die Stätte bis April nächsten Jahres für Touristen zugänglich zu machen. Auch die Infrastruktur soll durch neue Parkplätze verbessert werden. Ein Hügel neben dem Eingang soll abgetragen und an neuer Stelle wieder aufgeschüttet werden, um den Touristen einen Panaroma-Blick über die Reste des antiken Leucaspis zu gewähren. Beschilderungen, eine Lichtinstallation und ein Reiseführer auf englisch sollen den Touristen zukünftig den Weg durch die antike Stadt weisen, die neu in die Touristenroute des Landes mit aufgenommen werden soll.

 

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar