Auch in Ägypten wird desinifiziert was das Zeug hält. Screenshot aus dem aktuellen Werbevideo

Kampagne für Rückkehr der Touristen und Spenden für Opferfest-Taschen

Obwohl die ägyptischen Flughäfen seit dem 01.07. für den interationalen Flugverkehr wieder geöffnet sind, finden bisher kaum Touristen ihren Weg nach Ägypten. Das liegt natürlich einerseits an der recht mauen Flugverbindung aber auch an der Reisewarnung des Auswärtigen Amtes, das erst mal voraussichtlich bis Ende August vor Reisen nach Ägypten und den meisten anderen außereuropäischen Ländern warnt. Zudem mag sich so mancher Reisende davor scheuen, auf den langen Flug eine Maske zu tragen oder nach dem Urlaub in eine zweiwöchige Quarantäne zu gehen (die man aber auch mit einem sofortigen negativen Corona-Test umgehen kann).

Viele sind auch noch verunsichert, ob Ägypten bezüglich der Corona-Pandemie wirklich sicher ist. Dem versucht das Antiken- und Tourismusministerium mit einer groß angelegte Kampagne entgegenzuwirken.

Vor allem auf der Facebook-Seite des Antiken- und Tourismusministeriums sieht man den zuständigen Minister Khaled el-Anany unermüdlich die Werbetrommeln für sein Land rühren. Letzte Woche war er im Sinai unterwegs, um die von den Hotels ergriffenden Maßnahmen zum Schutz der Besucher zu kontrollieren. Die Manager der Hotels haben gemäß den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation eine ganze Reihe an Auflagen bekommen, um die benötigten Hygienemaßnahmen durchzusetzen. Die Eröffnung des neuen Museum in Sharm el-Sheik steht übrigens in den Startlöchern, auch wenn noch kein offizieller Termin für die Eröffnung genannt wurde. Aber entlang der Hauptstraßen wurden schon jede Menge Werbeschildern und Werbetafeln aufgestellt. Das Museum in Hurghada ist mittlerweile wieder eröffnet und in Luxor haben immerhin der Karnak- und Luxor-Tempel, das Tal der Könige und der Hatschepsut-Tempel geöffnet. Voraussichtlich im September sollen wieder die Nilkreuzfahrtschiffe starten.

Das Ministerium hat übrigens auch eine Hotline eingerichtet. In Ägypten können sich Touristen wie Angestellte im Tourismussektor unter der Nummer 19654 täglich von 9 bis 15 Uhr über Schutzmaßnahmen und Hygienebestimmungen informieren. Unter der englischsprachigen Hotline können auch Beschwerden und Anregungen eingereicht werden.

Ein Hochglanz-Werbevideo, das auch auf im deutschen TV laufen wird, soll nicht nur Fernweh auslösen, sondern entsprechend zeigen, wie viele Vorsichtsmaßnahmen Ägypten inzwischen getroffen hat. Menschen in Schutzanzügen desinfizieren wasserfallartig diverse Plätze und selbst die Bootsrehling wird mit einem Lappen abgeputzt. Sogar die Beduinen in der Wüste sitzen vorbildlich mit einem Meter Abstand und mit Atemschutzmaske am abendlichen Lagerfeuer… Das Video könnt ihr euch auf Facebook anscheuen

Aktion Opferfest-Taschen

Es ist den Ägyptern zu wünschen, dass der Aufruf erhört wird, aber natürlich kann man jeden auch verstehen, der im Moment lieber auf eine Reise nach Ägypten verzichten möchte.

Zumindest ist es für die Menschen vor Ort immer noch nicht leicht, und so möchte meine Freundin Andrea aus Luxor, die eine sehr erfolgreiche Aktion Ramadan-Taschen vor Ostern durchgeführt hat, dieses Mal die Aktion Opferfest-Taschen starten, in der arme Familien zum Pferfest Ende Juli eine Tüte gefüllt mit Fleisch erhalten werden. Ihr könnt jeden beliebigen Beitrag wieder über Paypal an die Avinkenfluegel@t-online.de (bitte an „Familie und Freunde“) schicken. Per Banküberweisung geht natürlich auch, dafür einfach mit Andrea unter der angegebenen E-Mail-Adresse in Kontakt treten.

Mehr Informationen über die Aktion erhaltet ihr über ihre Luxor Dream Tours Seite. Andrea wird uns auch in einen der nächsten Artikel etwas aus erster Hsnd über die derzeitige Lage in Ägypten berichten.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO