Rätsel gelöst: Warum man bei zwei Tickets in Luxor Dollars zücken muss

Ungläubig rieben wir uns die Augen bei unserem letzten Luxor-Besuch im Januar. 5 Dollar?! Warum keine Pfund? Wir starrten unseren Reiseführer ungläubig an, der nur mit großer Mühe den Ticketverkäufer in Theben-West dazu überreden konnte, unsere Tickets für den Isis-Tempel in Deir el-Schelwit in ägyptische Pfund zu bezahlen. Für den Mut-Tempel in Karnak war nichts zu machen. Mühsam mussten wir unsere 1 Dollar-Scheine, die wir eigentlich für Bakschisch mitgenommen hatten, am Ticket-Häuschen im Karnak-Tempel zusammenkratzen. Warum muss man diese beiden Tickets in US-Dollar bezahlen? Welcher Tourist nimmt schon (normalerweise) Dollarscheine mit?

Wir fragten bei Mena von der LuxorTimes nach, der uns versprach näheres darüber in Erfahrung zu bringen. Und er hat, wie zu erwarten ;-), auch schließlich des Rätsels Lösung gefunden: Es war schlicht und einfach ein Missverständnis.

[werbung-gr]


Nach umfangreichen Restaurationsarbeiten der ARCE (American Research Center in Egypt), wurden beide Tempel im Januar 2014 am gleichen Tag eröffnet. In Absprache mit den Amerikanern, entschied man sich für einen Ticketpreis von 5$. Ein Mitarbeiter des Ticket-Druckshops des Antikenministerium folgte stumpf den Anweisungen seines Vorgesetzten und anstatt den Preis in ägyptische Pfund umzurechnen, druckte er Tickets mit der Aufschrift 5$

Die Folge war ein gut florierender Schwarzmarkt, bei dem zu teilweise horrenden Wechselgebühren in Dollar gewechselt wurde. Doch damit soll nun Schluss sein. Am Samstag versprach Dr. Youssef Khalifa, Leiter des Ancient Egyptian antiquities department, dass bereits Anweisungen gegeben wurden, neue Tickets mit ägyptischen Pfund zu drucken. Warten, dass erst die bisher existierenden Tickets verkauft werden, wolle man nicht.

Also wer das „Glück“ hatte, die Tickets in Dollar zu kaufen, hatte zwar vermutlich einiges an Ärger, dafür nun aber eine echte Rarität zu Hause 😉

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar