Sechs Statuen aus dem Neuen Reich in Gebel el-Silsila entdeckt

Der Antikenminister Mamdouh el-Damaty gab die Entdeckung von sechs in den Fels geschlagenen Statuen in Gebel el-Silsila bekannt. Der Fund wurde während Ausgrabungsarbeiten der Lund Univsität, Schweden, in den Felskapellen 30 und 31 gemacht

Die Entdeckung sei insofern bedeutend als dass Gebel el-Silsila in der Antike von einem Erdbeben erschüttert wurde und einige Kapellen durch große Felsbrocken zugeschüttet wurden. Der Ägyptologe Ricardo Caminos, der dort fast 30 Jahre arbeitete hatte noch geglaubt, die Kapelle 30 wäre komplett zerstört worden. Doch das Ausgrabungsteam konnte die Schreine erfolgreich wieder freilegen.


Die sechs Statuen stammen alle aus dem Neuen Reich. Zwei von ihnen wurden auf der Rückseite von Kapelle 30 entdeckt und zeigen ein sitzendes Paar. Der Grabinhaber ist mit gekreuzten Armen und einer schulterlangen Perücke dargestellt. Seine Frau hält ihren linken Arm um die Schulter ihres Ehemannes, während der rechte unter ihrer Brust ruht.

gebel-el-silsila-msa-24-12-2015-2

Die vier anderen Statuen entdeckten die Archäologen hinter Kapelle 31. Neben „Neferkhewe“, Aufseher des Fremdlandes während der Regierung Thutmosis III., ist noch seine Frau, seine Tochter und sein Sohn abgebildet.

Das schwedische Ausgrabungsteam wird das Gebiet mit den 32 Kapellen auch in Zukunft erforschen und hofft auf weitere Funde. In der Antike war in Gebel el-Silsila ein bedeutender Steinbruch.

Das könnte Dich auch interessieren

  • Uta Wolfenstädter

    Das ist ja wunderbar, also nochmals einen Besuch dort wird geplant.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar