Die Mumie der Älteren Dame aus KV35. Foto aus G.E.Smith: The Royal Mummies, Kairo 1912.

Das Who-is-who der Mumien: die Ältere Dame aus KV35

Das Grab KV35 im Tal der Könige war ursprünglich das Grab von Amenophis II. (18. Dyn.), wurde aber in der 21. Dynastie als Sammelversteck für diverse Königsmumien verwendet, darunter auch Thutmosis IV., Amenophis III. und verschiedene Ramessiden. In einer Seitenkammer fand das Team von Victor Loret 1898 auch drei ausgewickelte Mumien: zwei weibliche und eine jugendliche, männliche Mumie.

Die Unterscheidung der beiden weiblichen Mumien in eine „jüngere“ und eine „ältere Dame“ geht angeblich auf Grafton Elliot Smith zurück, der viele Mumien für das Ägyptische Museum in Kairo untersuchte und katalogisierte.


Mumifizierung für eine Königin

Aufgrund des gebeugten Armes der „Älteren Dame“ und der hochklassigen Mumifizierung wurde vermutet, dass es sich hier um eine königliche Mumie handeln müsse. Schnell waren verschiedene Vorschläge im großen Topf der Vermutungen, darunter Königin Teje, die Frau Amenophis‘ III., aber auch die Namen Hatschepsut und Nofretete wurden ins Spiel gebracht. Die Klassifizierung aufgrund der Armhaltung (zwei über der Brust gekreuzte Arme = Pharao; ein über die Brust gebeugter Arm = Königin) ist jedoch nur ein Indiz und kein wissenschaftlicher Beleg für eine Königswürde.

Genetisch die Tochter von Juja & Tuja

Die von Zahi Hawass beauftragten genetischen Untersuchungen im Rahmen des „Tutanchamun Familien Projekts“ ergaben, dass die „Ältere Dame“ eine Tochter von Juja und Tuja ist. Das stützt die These, dass es sich hier wohl tatsächlich um Königin Teje, die Große Königliche Gemahlin von Amenophis III., handelt, denn dass Teje eine Tochter Jujas und Tujas war, ist auf verschiedenen Skarabäen festgehalten. Zusätzlich legt der Vergleich der Haare der Mumie mit der Locke der Teje, die im Grab des Tutanchamun gefunden wurde, eine genetische Zusammengehörigkeit beider Haarproben sehr nahe.

Hermann Schlögl vermutete 2012, dass es sich bei der „Älteren Dame“ vielleicht auch um Königin Tij II. handeln könne, die mit Pharao Eje verheiratet war. Um die genetische Abstammung zu erklären, meinte Schlögl, diese könnte ja eine jüngere Schwester Tejes gewesen sein, die ursprünglich Taemwadjesi hieß und sich später selbst in Tij umbenannte. Für diese Theorie gibt es allerdings keine Beweise, denn von der als Haremsdame bekannten Taemwadjesi ist die genetische Abstammung nicht bekannt. Es gibt also keinen Beleg dafür, ob sie eine Tocher von Juja und Tuja war oder nicht.

Aufgrund der genetischen Verwandtschaft mit Juja und Tuja und der Ähnlichkeit der Haare mit der Locke der Teje in Tuts Grab ist es nach derzeitigem Kenntnisstand daher höchstwahrscheinlich, dass es sich bei der „Älteren Dame“ um Teje, die Ehefrau von Amenophis III., handelt.

Das könnte Dich auch interessieren

  • Anne Hesmer

    Klasse, wenn manche Mumien noch so eine „Löwenmähne“ besitzen. Diese Frau muss sehr schönes Haar zu Lebzeiten gehabt haben.(Staun) Also wenn Tejes Locke zu dieser Mumie gehört dann ist sie das doch. Oder nicht? Ich finde es sehr spannend dass man nach 1000en von Jahren immer noch anhand von Haut und Haar sowie den Knochen die Verwandtschaft der Mumien feststellen kann. Einfach nur faszinierend.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar