Stufenpyramide von Sakkara – Kein Pfusch bei Restaurationsarbeiten

Ein Beamter des Antikenministeriums ist am gestrigen Sonntag offiziell wegen der Verbreitung von „fehlerhaften Nachrichten“ bezüglich der Restaurationsarbeiten an der Stufenpyramide in Sakkara angeklagt worden. Er behauptete, die Pyramide hätte durch „schlechte Restaurationsarbeiten“ an Stabilität verloren (wir berichteten). Daraufhin trommelte der Antikenminister verschiedene Experten und Ingenieure aus Ägypten und der UNESCO zusammen, um den Anschuldigungen nachzugehen.

Der Staatsanwaltschaft liegen nun drei verschiedene Expertisen vor. Sie sollen belegen, dass die Restaurationsarbeiten nicht wie behauptet schlampig durchgeführt wurden. Ganz im Gegenteil hätten sie die Stabilität der Pyramide verbessert. Dennoch drängen die Experten zur Eile, die Arbeiten zu beenden, was angesichts der aktuellen Haushaltslage nicht so einfach sein wird.

90% weniger Einnahmen für das Antikenministerium

Die jährlichen Einnahmen sind seit der Januarrevolution von LE 1.3 Milliarden auf LE 125 Millionen gefallen, wie der Antikenminister Mamdouh el-Damaty auf einer Pressekonferenz letzte Woche mitteilte. Die Einnahmen kommen von den archäologischen Stätten, Ausstellungen im Ausland und 289 dem Ministerium zugehörigen Shops. Die Pächter der Shops hätten nun aber schon seit Jahren keine Pacht mehr bezahlt, wie der Antikenminister mitteilte. Ein wenig mehr Geld in die Kasse sollen die Publikationen von drei neuen Büchern über ägyptische Altertümer spülen, die 2016/2017 erscheinen sollen. Oberste Priorität hätte im Moment aber die Fertigstellung des Grand Egyptian Museum und des Civilization Museums.


Hoffentlich werden die Restaurationsarbeiten an der Stufenpyramide von Sakkara nun auch bald auf dieser Prioritätenliste stehen. Bei den bisherigen Arbeiten hatte es immer wieder Kritik an vermeintlichen Sparmaßnahmen gegeben. Eine unprofessionelle Baufirma soll die Restauration durchgeführt haben und die verwendeten Steine wollten so gar nicht zu dem Gesamtbild des 4500 Jahre alten Monuments passen.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar