„Wir werden die Pyramiden und den Sphinx zerstören…“

Der radikale Salafist Morgan el-Gohary rief in einem Fernsehinterview dazu auf, ägyptische Monumente zu zerstören. Sie wären „einst verehrt worden und könnten wieder verehrt werden“, so die Begründung des salafistischen Jihadist Führers.

Das Fernsehinterview wurde Samstag Nacht auf dem ägyptischen Privatsender Dream TV2 ausgestrahlt. El-Gohary prahlte damit, 2001 zusammen mit den Taliban die Buddha-Statuen in die Luft gesprengt zu haben. „Wir werden die Pyramiden und den Sphinx zerstören, wie wir es mit Buddha gemacht haben“, kündigte El-Gohary an. Er erinnerte an die Pflichten eines jeden Muslim, nach der Scharia zu leben und Götzenbilder zu zerstören. Die Sicherheitsbehörden nehmen die Drohungen ernst.

Die ägyptische „Coalition to Support Tourism“ (CST) monierte die fehlende Reaktion der ägyptischen Regierung. Solche Aussagen hätten eine niederschmetterne Wirkung auf die eh schon stark angeschlagene Tourismusbranche in Ägypten, so der Leiter der CST Ihab El-Badry.


Einen ausführlichen Artikel findet ihr u.a. bei Ahram Online

Das könnte Dich auch interessieren

3 Kommentar(e)

Einen Kommentar schreiben
  • Haiko Hoffmann

    Dass die Regierung schweigt, liegt vielleicht daran, dass Mursi selber ideologisch nicht weit von den salarieren entfernt ist. Man gibt sich zwar ( noch) moderat, aber die Früchte des wahhabismus werden schon geerntet. Früher oder später wird Mursi sich zeigen müssen. Und seine Antworten werden den Westen gewiss verstören. Und die Monumente seines Länder zerstören. Der einfluss der wahhabis wächst in Ägypten rasant und das auch weltweit.

  • Alois Weinzetl

    Warum wird Religion immer dazu benutzt um zu Zerstören !!!
    Egal welcher Glaube es ist.
    Der Glaube sollte doch verbinden.
    Auch alte Kulturen sollten Respektiert werden,sowie sich jeder Glaube den Respekt verdient!

  • Ulrich Langner

    Die „Glaubens“wörter „Gott“ und „Seele“ STÖREN hier so lange, bis ausnahmslos jeder gelernt haben wird, was das heißt – und was es NICHT heißt. Schöne Grüße an die Terroristen.

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar