Antikenministerium will Haushaltskrise mit neuen Einnahmequellen stopfen

Das Antikenministerium (MSA) will eine neue Gebühr für das islamische Viertel erheben. Besucher müssen für den Eintritt zur Straße in dem sich das Al-Fotouk Tor, Kairos nördliche Mauer, die Al-Nasser Mohamed Quranic Schule, und beide Komplexe von Barqouq und Qalawun sowie Inal Bath, die Al-Kameliya Schule, Khesru’s Sabil (Springbrunnen), die Salehiya Kuppel und der Bashtak Palast befinden, 100 LE Eintritt bezahlen. Einheimische zahlen 1LE für jedes Monument.

Ein weiterer Punkt waren die 2,5 Millionen LE, die von den Organisatoren der Tutanchamun-Ausstellung in Japan zugesichert wurden. Das Geld soll anstelle für weitere Ausgrabungen im Tal der Könige für die Gesundheitsvorsorge der Mitarbeiter des Ministeriums verwendet werden.


Zudem beschloss das MSA die Basarhändler sowie Besitzer von Cafeterien und Geschenkshops in Museen und archäologischen Stätten von Abgaben für Juli und August befreien. Dieser Schritt soll die Händler entlasten, deren Einnahmen durch die sinkenden Touristenzahlen stark gesunken sind.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar