Deutscher Sammler rückt Amenhoteps Auge raus

1970 entdeckte ein Grabungsteam aus der Schweiz im Totentempel Amenhoteps III. (Luxor West Bank) eine Statue des Hausherrn. Nach einem verheerenden Brand war auf einmal ein Auge der Statue verschwunden. Wie das Auge außer Landes gebracht wurde, ist unbekannt, aber es wechselte danach über die Züricher Galerie Nefer und später über Sotheby’s in London mehrfach den Besitzer, bis es schließlich bei einem deutschen Sammler landete. Als dieser es dann an das Antikenmuseum Basel für eine Ausstellung verlieh, fiel es dort einem ägyptischen Archäologen auf, der seine Entdeckung dem SCA, dem obersten Rat für Altertümer in Ägypten, meldete.

Unter der Vermittlung des Direktors des Basler Antikenmuseums, Peter Blome, wurde im Jahr 2008 mit dem Privatsammler eine Vereinbarung erzielt, nach der das Auge als Schenkung an Ägypten zurückgegeben wurde. Die ganze Geschichte findet ihr auch auf der Internetseite der SCA in der Rubrik „Gestohlene Schätze zurückholen“.

Seit 2008 lag das Auge nun schon im Ägyptischen Museum Kairo und wartete auf die Wiedervereinigung mit seinem Körper. Jetzt ist es diesem Ziel einen großen Schritt näher gekommen, denn die Luxor Times meldet, dass das Auge am Sonntag von Kairo nach Luxor transportiert wurde, wo es an der Statue wieder angebracht werden soll.


Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar