Cheops-Pyramiden-Fall: Deutschen droht Geldstrafe wegen Diebstahls

Im Cheops-Pyramidenfall wird es für die deutschen Amateurarchäologen Dominique Görlitz und Stefan Erdmann auch in Deutschland eng. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz beantragte wegen Diebstahls einen Strafbefehl in Höhe von mehreren tausend Euro.

Den beiden Deutschen wird vorgeworfen, mehrere Farbsplitter aus der Cheopspyramide herausgekratzt zu haben. Eine Genehmigung soll weder für diese Tat noch für die Einfuhr nach Deutschland vorgelegen haben. Schon in Ägypten läuft gerade ein Strafprozess in Abwesenheit der Deutschen. Er ist mittlerweile auf September verschoben worden. In Deutschland entscheidet nun das Amtsgericht Chemnitz über das weitere Verfahren

[werbung-gr]


14 Proben aus Cheops-Pyramide

Görlitz und Erdmann wird zur Last gelegt, am 17.04.2013 genau 14 Proben „von Farbanhaftungen und Gesteinsstücken“ aus der Cheops-Pyramide entnommen zu haben, wie der Focus berichtet.

Einsicht zeigen die Deutschen bis heute nicht. Sie sehen sich eher als Bauernopfer der ägyptischen Politik. Es wäre ihnen nie um eine Beschädigung oder Herabsetzung der ägyptischen Kultur gegangen, entgegnete Görlitz gegenüber dem Focus. Die Proben wären nur zu „Forschungszwecken“ entnommen worden und sie wären „Opfer eines Intrigenspiels“. Die zum Teil „bösartigen Präambel“ seien für sie nicht nachvollziehbar, denn in der Wissenschaft bräuchte es doch die „Erweiterung unserer Grenzen und auch ein Umdenken in der Forschung.“ so Görlitz weiter.

Hetzkampagne von Zahi Hawass

In einem Interview der Sächsischen Zeitung behauptete Görlitz sogar, das alles wäre nur eine Hetzkampagne des ehemaligen Antikenminister Zahi Hawass. Er würde behaupten „reiche Juden“ hätten sie bestochen, damit sie herausfinden sollten, die Pyramiden wären von den Juden und nicht von den Ägyptern erbaut worden. Und nun säßen sechs Menschen wegen Hawass im Gefängnis…
Görlitz betonte auch, sie hätten gar keine Farbreste von der Cheops-Kartusche abgekratzt. Auf Bildern von 2006 würde man die gleichen Schäden sehen wie heute.
Auf die Frage hin, was sie denn in der Cheops-Pyramide zu suchen hatten, antwortete Görlitz, sie wollten herausfinden, wie es die Menschen damals schafften mit einfachsten Mitteln eine Pyramide zu erbauen Auch das habe ich ja in dem Video von Görlitz und Erdmann, das der Stein des Anstosses war und mittlerweile gelöscht wurde, ganz anders in Erinnerung…

Exempel statuiert

Görlitz und Erdmann scheint es gerade nur um die Wiederherstellung ihres (guten) Rufes zu gehen und sie verwickeln sich dabei gerne mal in Widersprüche. In Deutschland werden sie wenn überhaupt nur mit einer Geldstrafe davonkommen. In Ägypten wird ein Urteil eh keinen Belang für die beiden haben. Beides hängt u.a. davon ab, wie weitreichend die Genehmigung der Antikenverwaltung gewesen ist, mit denen die beiden in einer eigentlich für Besucher gesperrten Kammer gehen und dort Gesteinsproben mitnehmen durften. Letztendlich ist es das Pech der Deutschen, dass nach Jahren laxer Kontrollen und Genehmigungen gerade bei ihnen ein Exempel statuiert wurde. Aber wenigstens werden es sich die Görlitzes und Erdmanns dieser Welt in Zukunft dreimal überlegen, was sie sich in Ägypten erlauben können und was nicht.

Das könnte Dich auch interessieren

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar