Nie mehr Stress an den Pyramiden – Ministerium macht ernst

Vor ein paar Tagen berichteten wir recht skeptisch über die Pläne der ägyptischen Regierung, das Pyramiden-Plateau aufzuwerten und die fliegenden Händler in die Schranken zu weisen. Nun scheint es tatsächlich ernst zu werden. Innerhalb von zwei Wochen soll der Startschuss für die Arbeiten an einem generalüberholten Pyramidenplateau fallen.

Dies beschlossen Ägyptens Tourismusminister Hisham Zazou, der Gouverneur von Gizeh Ali Abdel Rahman und der neue Antikenminister Mamdouh El-Damaty, die das Pyramidenplateau die letzten Wochen mehrfach inspiziert hatten.


Die Neuerungen lassen Hoffnungen aufkeimen, dass der Spießrutenlauf bei den Pyramiden für Touristen nun ein Ende haben wird. Den Händlern, Kamelreitern & Co sollen feste Plätze zugewiesen werden. Ahram Online will sogar erfahren haben, dass die fliegenden Händler sich nur noch in einer ausgewiesenen Zone am Mena House vor dem Eingang des Plateaus aufhalten dürfen. Schilder sollen den Touristen über die offiziellen Ticketpreise informieren und sogar auf Fixpreise bei den Reitausflügen hinweisen. Zumindest dort wird die Feilscherei also ein Ende haben. Eine stärkere Präsenz der Touristenpolizei soll für die Einhaltung der neuen Regeln sorgen.

Auch das Pyramidenplateau an sich soll ein neues Gesicht bekommen. Neue Parkflächen sind geplant sowie eine Bepflasterung der Wege. Eine hohe Mauer soll das Plateau umschließen, wahrscheinlich um fliegende Händler und illegale Guides vom Plateau fern zu halten. Ein Besucherzentrum ist geplant und die Sound- und Lighshow soll aufgemöbelt werden.

Viele sinnvolle Neuerungen also, die hoffentlich alle kommen werden. Sollte wirklich bald ein ganz entspannter Besuch an den Pyramiden möglich sein?

 

 

Das könnte Dich auch interessieren

  • Peter Hilger

    Ich würde es Ägypten und den Ägyptern gönnen, dass es klappt!

Kommentar schreibenBitte sei höflich. Wir wissen das zu schätzen

Dein Kommentar